John Henry Anderson

John Henry Anderson
Geboren am 16. Juli 1814 in Craigmyle, Aberdeenshire, Schottland
Verstorben am 3. Februar 1874 in Darlington, England
Geburtsname: John Anderson
Mutter: Opernsängerin Mary Robertson (1790-1830)
John Henry Anderson war ein schottischer Zauberkünstler, Erfinder und Autor.

John Henry Anderson

Leben – John Henry Anderson

John Henry Andersond war das älteste von sieben Kindern. Bereits mit 10 Jahren wurde er Waise und musste sich um seine Geschwister kümmern.
Mit 16 Jahren schloss er ich einer Schauspielertruppe an. Mit 17 begann er bereits als Zauberkünstler aufzutreten.
1837 begann seine erfolgreiche Karriere nachdem er von Lord Panmure einen Empfehlungsbrief erhielt und eine dreijährige Tournee durch Schottland und England ermöglichte.
1840 ging er nach London und trat im New Strand Theatre mit dem Pseudonym „Wizard of the North“ auf. Daraus entwickelte sich der Beiname „The Great Wizard of the North“.
1845 brannte sein Theater in Glasgow kurz nach der Fertigstellung ab. Dabei verlor er seine gesamte Ausrüstung und erlitt große finanzielle Verluste. Mit Hilfe von Freunden startete er eine neue Show im Londoner Covent Garden Theatre.
1846 tourte er durch Europa und Russland und trat auch vor Zar Nikolaus I. auf.
1849 trat er vor Queen Victoria und Prinz Albert auf. Tourneen brachten ihn nach Amerika, Kanada, Australien und Hawaii.
1854 gab John Henry Anderson in Aberdeen seine Abchiedsvorstellung. Diese war so erfolgreich, dass er sich entschloss weiterzumachen. Einen großen Teil seiner Zeit verbrachte er dann damit, betrügerischen Spiritualimus zu entlarven. Maßgeblich beteiligt war er an der Entlarvung der Davenport Brothers, die mit einer gefälschten Geisterkabinett-Nummer große Berühmtheit erlangten.
1885 zog seine Show in das Lyceum Theatre in London, später in den Covent Garden. Zum zweiten Mal zerstörte ein Brand des Theaters seine gesamte Ausrüstung und machte ihn erneut bankrott. Eine Tragödie, die auch andere Zauberkünstler im Laufe der Jahre erlebten. Doch dieser Rückschlag machte ihn nur noch entschlossener, weiterzumachen.
Zusammen mit seinem Sohn, John Henry Anderson jr., begann er 1860 eine eine Welttournee. Dieser verließ, als er 18 Jahre alt wurde die Truppe eines Vater. 1862 begann dieser eine unabhängige Karriere als Zauberkünstler und es entstand eine bittere Fehde zwischen Vater und Sohn. Diese ging soweit, das sie nie wieder miteinander sprachen.
John Henry Anderson verstarb 1874, in dem Jahr, dem Harry Houdini geboren wurde. Er verehrte Anderson sehr und veranlasste 1909 die Pflege der in Aberdeen in Verfall geratene Grabstätte des berühmten Künstlers. John Henry Anderson ist auf Saint Nicholas Churchyard, Aberdeen City, Schottland, begraben.

Zu seinen bekannsteten Kunststücken gehörten der „Kugelfang“. Hierbei wird eine gekennzeichnete Gewehrkugel auf ihn abgefeuert, die er scheinbar mit dem Mund auffängt. Er gilt auch als erster Zauberkünstler, der auf der Bühne das Kunststücke „Hase aus dem Zylinder“ vorführte. Mit Anderson schaffte es die Zauberkunst von der Straße und den Jahrmärkten zur Bühnenkunst aufzusteigen. Dies wird zwar häuig dem Franzosen Robert-Houdin zugeschrieben. Dieser begann jedoch erst 1845 in Theatern zu spielen.

Nachweise – John Henry Anderson

Wikipedia
Zauber-pedia
Magic Tricks for Kids
Find a Grave

Veröffentlichungen – John Henry Anderson

The Fashionable Science of Parlour Magic

Bildnachweis – John Henry Anderson

Von dangoat https://www.flickr.com/photos/32409501@N07/ – https://www.flickr.com/photos/32409501@N07/3029515680/, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6592250